Gerald Fiebig feat. Re-Drum: Live @ K15, Augsburg, 2017-05-27

Gerald Fiebig (poetry, voice) and Re-Drum aka Pavel Aleshin (electronics) meeting in a live improvisation.
Poems (in German) by Gerald Fiebig are from the books geräuschpegel and normalzeit, quotes are from Samuel Beckett, Phil Ochs and Martyn Schmidt.

Advertisements

If, Bwana / Sustained Development / elektrojudas / EMERGE: Crossgrained

The three solo tracks performed by If, Bwana on this live recording are based on sounds played on the bassoon, flute, and guitar and make a wonderful introduction to his work with layered, pitch-shifted acoustic instruments. This stuff is among the best you can get in contemporary drone music – rich in texture, sensuous, emotional, and still abstract enough to “clear the mind.” On another two tracks, If, Bwana is joined by his local support group at this July 2012 gig in Germany for an unlikely but happy marriage of his layered sound textures, 50 Hz hum, and lots of electroacoustic sound gadgetry.

Supporting If, Bwana at his concert in Augsburg, Germany on 4 July 2012, local artists Sustained Development aka Gerald Fiebig, elektrojudas, and EMERGE teamed up for a free improvised set using sampled bass guitars, miked-up wave drums and induction coils, monotrons, and smartphone apps, also documented on this 2 CD set. Another two tracks resulted from the trio joining If, Bwana for a demonstration of the possibilities of experimental music, which are endless provided they are approached in an open-minded way. In this case, two very distinct idioms – calm, contemplative drones and fidgety, highly interactive glitch/noise improvisation – fuse perfectly thanks to the alertness of the players.

Cross Talk

On 21 December at 1 a.m., Portuguese radio RTP (Antena 2) broadcast the original radiophonic composition „Cross Talk“, based on recordings from the Azores and Istanbul. The broadcast is part of the two-weekly Arte Eletroacústica series and can also be listened to after the live broadcast here. Please find more on the concept of the piece below.

Am 21. Dezember um 1:00 Uhr fand auf dem Kanal Antena 2 des portugiesischen Radios RTP die Ursendung der radiophonen Komposition „Cross Talk“ statt, die auf Aufnahmen von den Azoren und aus Istanbul basiert. Gesendet wurde das Stück im Rahmen der zweiwöchentlich ausgestrahlten Reihe Arte Eletroacústica und kann nach der Livesendung auch hier nachgehört werden. Unten finden sich weitere Informationen zum Stück.

+++

Gerald Fiebig: Cross Talk

In his seminal work The Tuning of the World, R. Murray Schafer identifies the church bell as the most distinctive acoustic signal of the Christian community on the grounds that it defines the parish as an acoustic space, with the acoustic reach of the bell as its boundary. Even in our time of increasing secularism (and of occasional lawsuits against churches for disturbance), many people still consider this Keynote Sound, as Schafer calls it, a border between “ourselves” and the “foreigners,” which testifies to the deep, mostly unconscious influence acoustic phenomena have on a society’s psyche. The reason for this is pointed out by Sieglinde Geisel in a study on noise: “Christianity is not the only religion that marks its realm with an acoustic emblem. […] Power is expressed in sound, which is why minarets are a point of political debate in Western societies. While the headscarf as a simply visible sign does not symbolise a claim to power, the mere idea of a prayer call is enough to cause panic. In modern societies, the Christian church may have lost its licence to make noise, but to Islam, this licence is denied from the outset: Political correctness ends where a minority wants to make itself heard.”

This is the reason why church bells and prayer calls are useful acoustic symbols for dealing with the issue of tolerance towards the foreign, the new, and the unknown, that living together in an open society demands from its listening subjects. This is the subject matter of Cross Talk. When dealing with tolerance, it would of course make no sense to pit the respective aesthetic values of the Keynote Sounds of different religions against each other. Therefore, church bells and prayer calls are mostly used in heavily processed form. The original recordings undergo successive phases of treatment through increasing application of time-stretching. Interestingly, this results in the signals gradually becoming surprisingly similar to each other, as if their (only apparent?) difference would fade as the listener approaches their common “core” in a quasi-microscopic fashion.

Cross Talk uses field recordings by the composer as its source material. The bell was recorded in 2011 on the Azores. As a mid-Atlantic outpost of Portugal with its Catholic cultural heritage, the islands can be seen as representing the westernmost edge of so-called “Christian occidental” Europe. The prayer call was recorded in 2007 in the European part of Istanbul, the easternmost edge of Europe and its gateway to the so-called “Islamic world.”

The title and structure of the composition take their cue from Seth Kim-Cohen’s book In the Blink of an Ear. Arguing for a conceptual and political approach to sonic art, he writes: “I hope to lead the ear away from the solipsism of the internal voice and into a conversation with the cross talk of the world“ . The term “cross talk” is used in communications and audio engineering to refer to the fact that the signal being sent through one pair of wires in a cable can bleed into the other pairs of wires in the same cable. This means that signals being sent and received simultaneously through the same cable can directly influence each other. In communications engineering, cross talk is defined as noise because it weakens the intended signal. Hence, the aim of technological development has always been a reduction of cross talk, but due to the laws of physics it can never be completely eliminated. This makes cross talk an apt metaphor for the fact that a “pure” society completely free of “foreign” elements is an illusion. In other words: in an open society, we cannot “switch off” the expressions of others that we may find undesirable; we can only dispute them and try to change them through a discursive process, much like the sounds are changed in the course of the composition.

The defining characteristic of cross talk – simultaneous signals running contrary to each other – is not only the subject matter of Cross Talk, but also informs its compositional structure. The sound based on the bell wanders from the “West” of the stereo field to the “East,” i.e. from left to right, and vice versa for the sound based on the prayer call. Thanks to this, the overall structure of the whole piece brings “Western” and “Eastern” sounds ever closer to each other. While the bell signal is heard in practically unprocessed form at the beginning of the piece, the prayer call only becomes recognisable at the very end. Hence, both signals cross and overlay each other in the middle part of the piece in various degrees of metamorphosis.

+++

Gerald Fiebig: Cross Talk

„Das markanteste akustische Signal der christlichen Gemeinschaft“, schreibt R. Murray Schafer in seinem Grundlagenwerk Die Ordnung der Klänge, „ist […] die Kirchenglocke. Sie definiert die Gemeinde als akustischen Raum, der durch die klangliche Reichweite der Glocke abgegrenzt wird.“ Es ist ein Indiz für die tiefgreifende, aber oft nicht reflektierte psychische Prägung einer Gesellschaft durch akustische Phänomene, dass dieser Grundlaut (Keynote Sound) auch in Zeiten zunehmender Säkularisierung (und gelegentlicher Ruhestörungsklagen gegen Kirchen) von vielen immer noch als Grenze zwischen dem „Eigenen“ und dem „Fremden“ empfunden wird. Woran das liegt, zeigt Sieglinde Geisel in einer Studie über den Lärm auf: „Das Christentum ist nicht die einzige Religion, die ihren Geltungsbereich mit einem akustischen Wahrzeichen markiert. […] Macht äußert sich in Schall, und deshalb sind Minarette in westlichen Gesellschaften ein Politikum. Während das Kopftuch als bloß sichtbares Zeichen keinen Machtanspruch symbolisiert, löst schon die bloße Vorstellung eines Gebetsrufs Panik aus. Hat die christliche Kirche in der modernen Gesellschaft ihre Lärmlizenz eingebüßt, wird sie dem Islam von vornherein verweigert: Die politische Korrektheit endet dort, wo sich eine Minderheit hörbar machen will.“

Aus diesem Grund eignen sich Kirchenglocken und Gebetsrufe als akustische Symbole, um von der Toleranz gegenüber Fremdem, Neuartigem und Unbekanntem zu handeln, die das Zusammenleben in einer offenen Gesellschaft von den hörenden Subjekten fordert. Darum geht es in Cross Talk. Ziel einer Komposition zu diesem Thema kann es nicht sein, den ästhetischen Wert der verschiedenen Grundlaute miteinander in einen Wettstreit zu bringen, deshalb begegnen Glocken und Gebetsrufe nahezu ausschließlich in elektronisch stark bearbeiteter Form. Die sukzessive Verfremdung durch immer stärkere zeitliche Dehnung der ursprünglichen Aufnahmen führt bezeichnenderweise zu einer überraschenden klanglichen Ähnlichkeit der vielleicht nur scheinbar so unterschiedlichen Signale, als nähere man sich in einer quasi-mikroskopischen Betrachtung einem gemeinsamen „Kern“.

Als Ausgangsmaterial für Cross Talk dienen Field Recordings einer Glocke auf der Inselgruppe der Azoren, die als atlantischer Außenposten des katholisch geprägten Portugal sozusagen den westlichsten Rand des sogenannten „christlich-abendländischen“ Europas repräsentieren, sowie ein Gebetsruf aus dem europäischen Teil Istanbuls, also vom östlichsten Rand Europas an der Schnittstelle zur sogenannten „islamischen Welt“. Die Aufnahmen wurden 2007 bzw. 2011 vom Komponisten angefertigt.

Titel und Aufbau der Komposition verdanken sich einem Satz aus Seth Kim-Cohens Plädoyer für eine konzeptionell reflektierte und gesellschaftlich wache Audiokunst, In the Blink of an Ear, in dem er schreibt: “I hope to lead the ear away from the solipsism of the internal voice and into a conversation with the cross talk of the world“ . Unter Cross Talk oder Nebensprechen versteht man in der Nachrichten- und damit auch Audiotechnik den Effekt, dass sich bei der Übertragung von Signalen durch Kabel die Signale, die über ein Adernpaar des Kabels übertragen werden, auch in die anderen Adernpaare im selben Kabel einkoppeln können. Sende- und Empfangssignale, die gleichzeitig übertragen werden, können sich dadurch unmittelbar beeinflussen. Das Nebensprechen wird im nachrichtentechnischen Zusammenhang als Störung definiert, weil es das intendierte Nutzsignal beeinträchtigt. Ziel der technischen Entwicklung ist also stets eine Reduzierung des Nebensprechens, doch aus physikalischen Gründen lässt es sich nie völlig ausschalten. Damit bildet das Nebensprechen eine passende Metapher dafür, dass eine „reine“, von Fremdem freie Gesellschaft eine Chimäre ist. Anders formuliert: Die Äußerungen von anderen, die sich der einzelne vielleicht nicht wünscht, kann man in einer offenen Gesellschaft nicht „ausschalten“, man kann sich nur damit auseinandersetzen und sie diskursiv „verwandeln“, so wie es in dem Stück mit den Klängen passiert.

Die Gegenläufigkeit simultaner Signale, die das Nebensprechen ausmacht, wird in Cross Talk nicht nur thematisch, sondern auch formal aufgegriffen: Der Klang, der auf dem Glockensound basiert, wandert vom „Westen“ des Stereoraums in den „Osten“, also von links nach rechts. Beim Klang, der auf dem Gebetsruf basiert, ist es umgekehrt. Auch die Zeitachse des gesamten Stücks simuliert somit ein Sichaufeinanderzubewegen „westlicher“ und „östlicher“ Klänge: Während das Glockensignal zu Beginn des Stücks praktisch unverfremdet zu hören ist, erklingt der Gebetsruf erst ganz am Ende in erkennbarer Form. Die beiden Signale überkreuzen und überlagern sich daher im mittleren Teil des Stücks in verschiedenen Graden der Metamorphose.

References:
Geisel, Sieglinde: Nur im Weltall ist es wirklich still. Vom Lärm und der Sehnsucht nach Stille. Berlin 2010, p. 28 (my translation, GF)
Kim-Cohen, Seth: In the Blink of an Ear. Toward a Non-Cochlear Sonic Art. New York/London 2009, p. xxiii

(Verheißungs-?) Volle Dröhnung

Testcard 23

Gerald Fiebig:
(Verheißungs-?) Volle Dröhnung. Dronemusik und spätmoderne Zeiterfahrung. In: Testcard 23 (2013), pp. 212-219

This essay (in German) questions the frequent discussions of drone music in terms of cosmic, religious, or otherwise transcendental terms. Via Deleuze/Guattari and the theory of modernity as a process of (hyper-) acceleration proposed by sociologist Hartmut Rosa, the essay argues for a materialist aesthetic of drone music that uncovers its potential for resistance against the excesses of acceleration resulting in „post-democracy“ and widespread depression.

Dieser Aufsatz hinterfragt die verbreitete Behandlung von Dronemusik in kosmischen, religiösen oder anderweitig transzendenten Kategorien. Mithilfe von Deleuze/Guattari und der Theorie des Soziologen Hartmut Rosa, der die Moderne als Prozess der (Hyper-) Beschleunigung begreift, argumentiert der Aufsatz für eine materialistische Ästhetik der Dronemusik, die deren Potenzial für einen Widerstand gegen jene Exzesse der Beschleunigung aufdeckt, die zu Phänomenen wie „Postdemokratie“ und der Zunahme depressiver Erkrankungen führen.

Knark Esion: Disturbed Communication

„When it works, it’s great – what sounds like hell’s vibraslap plays in time with a martial beat. Ominous, immense organ heralds the coming of a pissed demon.“ – Luke Martin, Cyclic Defrost