New Enamel. Vom Karl-Marx-Hof zum Utopiaweg

DSCF1128

Radio Dérive auf Radio Orange 94.0 (Wien) – Dienstag, 05.11.2019 um 17:30 Uhr
(Ursendung 25-Minuten-Fassung)

Artarium auf Radiofabrik (Salzburg) – Sonntag, 10.11.2019 um 17:06 Uhr
(Ursendung 40-Minuten-Fassung)

New Enamel
Vom Karl-Marx-Hof zum Utopiaweg
Radiophone Komposition von Gerald Fiebig mit Texten von Friederike Brenner, Guy Debord, Gilles Ivain und Thomas Stangl

Realisation: Gerald Fiebig unter Mitarbeit von Tine Klink
Sprecherinnen und Sprecher: Friederike Brenner, Gerald Fiebig, Thomas Stangl
Die Erstellung dieses Stücks wurde ermöglicht durch Arbeitsaufenthalte bei Carmen und Emmeran Achter, im Kunstort ELEVEN und ein Stipendium der TONSPUR (Wien)

Städte wie einen ästhetischen Text lesen und dabei der Poesie von Straßennamen folgen – so könnte man die situationistische Praxis des „dérive“, des Umherschweifens umreißen. Der Audiokünstler Gerald Fiebig hat sein Umherschweifen in Wien zum Ausgangspunkt mehrerer Arbeiten gemacht. 2014 begann er eine Trilogie von Radiostücken, in der sich die akustische Erforschung des Stadtraums mit familiengeschichtlichen Recherchen überlagert. Sie findet ihren Abschluss mit dem Hörstück „New Enamel. Vom Karl-Marx-Hof zum Utopiaweg“. Als Hommage an die antifaschistischen Kämpferinnen und Kämpfer des Februar 1934 begab sich Fiebig auf ein Dérive zwischen diesen Orten und machte dabei Aufnahmen. Auch sein Urgroßvater Hermann Wurmbrand kämpfte am Karl-Marx-Hof. Deshalb verbindet er die psychogeografische Erkundung des Roten Wien mit Berichten seiner Großmutter Friederike Brenner, geborene Wurmbrand. Wie Städte auf vielfältigen Ebenen lesbar sind, so enthält auch das Stück noch mehr Textschichten. Zitate der Situationisten Guy Debord und Gilles Ivain spricht der Wiener Schriftsteller Thomas Stangl. Gerald Fiebig selbst spricht Zitate von Thomas Stangl, während die früheren Teile der Radiotrilogie zu hören sind.

Manuskript & Exposé (Deutsch)

manuscript & synopsis (English)

Gasworks (CD)

GASWORKS_Cover

„Gasworks“ versammelt die Klanginstallationen, Radiostücke und Live-Performances, die Gerald Fiebig zum ehemaligen Gaswerk in Augsburg-Oberhausen realisiert hat. Sie entstanden zwischen 2010 und 2016, teilweise zusammen mit EMERGE und Christian Z. Müller. In den Kompositionen finden bearbeitete Aufnahmen von Gas und Industriemaschinen Verwendung, aber auch die Erzählungen eines ehemaligen Gaswerksmitarbeiters sowie Live-Improvisationen in der Echokammer des großen Scheibengasbehälters. Gestaltung: Martina Vodermayer.

In Augsburg ist die CD erhältlich bei Tonträger, Kätchens, der Buchhandlung am Obstmarkt, Bücher Pustet, der Schlosserschen Buchhandlung, den Museumsshops im Schaezlerpalais und im H2 sowie in der Bücherinsel Pfersee.

Deutsche Übersetzung des Booklets

+++

„Gasworks“ by sonic artist Gerald Fiebig collects his sound installations, radiophonic compositions, and live performances relating to the former gasworks in Augsburg-Oberhausen. They were created between 2010 and 2016, some in collaboration with colleagues EMERGE and Christian Z. Müller. Among the compositional materials of the album are processed recordings of the sounds of gas and industrial machinery, stories told by a former gasworks employee, and live improvisations in the echo chamber of the large gas tank. Artwork: Martina Vodermayer

 

The Cadolzburg Experience: On the Use of Sound in a Historic Museum

The museum at Cadolzburg Castle in Germany, opened in 2017, uses a sound installation to present aspects of the building’s history that could not be materially reconstructed. In this article, curators Sebastian Karnatz and Uta Piereth and sound artist Gerald Fiebig explain how the installation alternates between sound effects and musical signifiers to engage visitors with their environment and to spark reflection on the problems of “authenticity” in museums. While the musical thread offers quotes from musical styles representing the castle’shistory, the sound thread gradually deconstructs a “castle soundscape” inspired by film soundtracks.

LEONARDO MUSIC JOURNAL, Vol. 27, pp. 67–70, 2017
(c) ISAST

FiebigKarnatzPiereth_CadolzburgExperience

Echoraum Cadolzburg / Cadolzburg Echo Space

In dem 2017 eröffneten Museum „HerrschaftsZeiten – Erlebnis Cadolzburg“ im Schloss Cadolzburg dient die Klanginstallation „Echoraum Cadolzburg“ von Gerald Fiebig zur Bespielung eines Raums, der baulich nicht rekonstruierbar ist. Die Installation wechselt zwischen Geräuschkulissen und musikalischen Passagen, um die Besucher*innen zur Auseinandersetzung mit dem Raum und dem Problem der „Authentizität“ in Museen anzuregen. Der musikalische Strang zitiert musikalische Stile aus der jahrhundertelangen Geschichte der Burg. Der Geräuschstrang dekonstruiert nach und nach eine „Burg-Geräuschkulisse“, wie man sie aus Filmsoundtracks kennt. Die Burgklänge wurden von Heiko Schlachter (Audiobooking) komponiert. Die technische Einrichtung der Hardware plante und realisierte Georg Sturm (Sturm & Sterne). „Echoraum Cadolzburg“ entstand als Auftragsarbeit für die Bayerische Schlösserverwaltung und wurde kuratiert von Dr. Uta Piereth und Dr. Sebastian Karnatz.

Burg Cadolzburg
audiobooking
Sturm und Sterne

The museum „A Castle and Its Lords“ at Cadolzburg castle in Germany, opened in 2017, uses the sound installation „Echoraum Cadolzburg / Cadolzburg Echo Space“ by Gerald Fiebig to present aspects of the building’s history that could not be materially reconstructed. The installation alternates between sound effects and musical signifiers to engage visitors with their environment and to spark reflection on the problems of “authenticity” in museums. While the musical thread offers quotes from musical styles representing the castle’s history, the sound thread gradually deconstructs a “castle soundscape” inspired by film soundtracks. The basic soundscape was composed by Heiko Schachter @ audiobooking. The hardware installation was planned and realised by Georg Sturm @ Sturm und Sterne. „Cadolzburg Echo Space“ was commissioned by the Bavarian Palace Department and curated by Dr Uta Piereth and Dr Sebastian Karnatz.

Burg Cadolzburg
audiobooking
Sturm und Sterne