Stefan Barcsay & Gerald Fiebig: CETACEA

Seidlvilla, Nikolaiplatz 1 b, 80802 München
Sa, 07.11.2020 um 20:00 Uhr

Die Augsburger Musiker Stefan Barcsay (Gitarre) und Gerald Fiebig (Elektronik) präsentieren ihr erstes gemeinsames Konzertprogramm. Im Mittelpunkt des Abends steht die ungewöhnliche Kombination aus Barcsays teilweise unkonventionell gespielter akustischer Gitarre und elektronischen Sounds. Zur Aufführung kommen auch Stücke für (teilweise präparierte) Gitarre und elektroakustische Klänge, die Gerald Fiebig speziell für diesen Abend komponiert hat. Dabei spielen auch Wale, Spieluhren, defekte CDs und Klänge aus derAugsburger Industriegeschichte eine Rolle. Neben den Stücken von Gerald Fiebig spielt Barcsay „Pietà“, das eigens für ihn geschriebene Stück der slowenischen Komponistin Larisa Vrhunc.

Tickets (12,- / 15,- €) bittte vorreservieren unter info@seidlvilla.de

Gerald Fiebig (*1973): Die Außenseite der Musik (2009)

Gerald Fiebig: CD (2020)

Gerald Fiebig: Chords of Shame (2020)

Gerald Fiebig: This Machine Kills Fascists (2020)

Gerald Fiebig: Ships in the Night (2016)

Larisa Vrhunc (*1967): Pietà (2019)

Gerald Fiebig: Wave/Drown (Music for Global Warming) (2013)

GeraldGerald Fiebig: Cetacea (2020)

Fiebig & EMERGE: post-industrial (2014)

Gerald Fiebig: Echoes of Industry III (2020)

Gerald Fiebig: Die Außenseite der Musik

Das Stück basiert auf Geräuschen, die beim Manipulieren einer Tonbandspule, einer Schallplatte, einer CD und einer Minidisc (ohne Abspielgeräte!) entstanden. Das Objekt „Tonträger“, das selbst kein Ton, keine Musik, ja nicht einmal Information ist, wird hier eben doch zum Klangereignis. So unterstreicht das Stück die materielle Dimension jeglicher Kompositions- und Aufnahmepraxis: Sie ist untrennbar von dem Medium, in dem sie stattfindet.

Gerald Fiebig: CD (für Stefan Barcsay)

„CD“ ist ein Beispiel für musikalisches Upcycling. Für das Zuspiel wurden die Klänge mehrerer defekter CDs zusammengemischt. Die harmonischen Effekte ergaben sich dabei zufällig aus dem vorgefundenen Abfall des Tonträger-Zeitalters. Durch die Verbindung mit der Gitarre werden diese Fragmente von digital gespeicherter Musik wieder in Live-Musik überführt. Das Strukturprinzip des Stücks geben aber die CDs vor – einerseits in Form des rhythmischen Pulses der CD-„Hänger“, den der Gitarrenpart aufgreift; andererseits in Form der Zufälligkeit der entstehenden (Dis-) Harmonien. Das Arbeiten mit vorgefundenem Klangmaterial wurde auch auf die Gitarre übertragen: Das Stück verarbeitet die Kombinationen der Töne C und D, die man findet, wenn man sich das Griffbrett der Gitarre hinaufarbeitet. Mit anderen Worten: Sowohl auf dem Zuspiel wie auch im Instrumentalpart kann man nur CD hören – aber das live.

Gerald Fiebig: Chords of Shame

Am 05. Februar 2020 ließ sich der FDP-Politiker Thomas Kemmerich mit Stimmen der AfD zum Ministerpräsidenten von Thüringen wählen. Die im Titel benannten „Akkorde der Schande“ (der Titel ist eine Anleihe bei dem Song „Chords of Fame“ von Phil Ochs) bestehen aus einem Störgeräusch, das auf Basis der Töne A, F, D sowie auf Basis der Töne F und D in einer anderen Tonlage gefiltert wurde. Das „P“ von „FDP“ wird durch einen anderen Teil des Noise-Artefakts repräsentiert. Ursprünglich sollten die Akkorde mit besonders geschmacklosen Synthesizer-Presets eingespielt werden, um diese Schande für die Demokratie musikalisch zu schmähen. Doch der elektroakustische Glitch erwies sich dann als noch besser geeignet, um einen sogenannten „Betriebsunfall“ des Parlamentarismus zu thematisieren. Die kompositorische Kernidee verdanke ich dem Stück „fck a f d“ von elektrojudas (https://elektrojudas.bandcamp.com/track/fck-a-f-d).

Gerald Fiebig: This Machine Kills Fascists (für Stefan Barcsay)

„This Machine Kills Fascists“ schrieb der US-amerikanische Liedermacher Woody Guthrie 1941 auf die Gitarre, mit der er seine antifaschistischen Songs begleitete. In dem Stück „This Machine Kills Fascists“ kommen neben der Gitarre noch zwei weitere Musikmaschinen zum Einsatz: Spieluhren, die auf die Hymnen der sozialistischen Bewegung („Die Internationale“) und der Europäischen Union („Ode an die Freude“) gestimmt sind. Das Stück öffnet einen dritten Raum zwischen diesen Stücken und den damit assoziierten Idealen – als musikalische Utopie eines noch uneingelösten politischen Versprechens.

Gerald Fiebig: Ships in the Night

Mohanad Jammo entkam aus dem vom Krieg zerrissenen Syrien. Als sein Schiff auf dem Mittelmeer in Seenot geriet, ertrank er beinahe: Die italienische und die maltesische Marine versuchten stundenlang, sich der Verantwortung für die Rettung des Schiffs zu entziehen. Damit spiegelt seine Geschichte die aktuelle Gesamtsituation in Europa: Statt die Kräfte zu bündeln, um Flüchtlinge aufzunehmen, verweigern sich viele Staaten der europäischen Solidarität. Diesen Aspekt des Verfehlens/Im-Stich-Lassens thematisiert das Stück durch den Kontrast zwischen „realen“ Schiffshörnern (von freesound.org) und „abstrakten“ elektronisch erzeugten Wellen.

Larisa Vrhunc: Pietà

Geschrieben für den Gitarristen S. Barcsay für das Projekt AUF DEM WEG ZUR PIETÀ.

Gerald Fiebig: Wave/Drown (Music for Global Warming)

Aus dem Lärm von Autoverkehr taucht der Klang einer Gitarre (gespielt von Jürgen Jäcklin) auf. Die Gitarrenklänge bilden die Grundlage für die elektroakustische Komposition des Mittelteils – bis sie wieder unter dem akustisch „steigenden“ Meeresspiegel des Mittelmeers (aufgenommen auf Sardinien) versinken. Das Stück stellt so den Zusammenhang zwischen den Ursachen des Klimawandels (CO2-Ausstoß, repräsentiert durch die Autos) und seinen Folgen (der steigende Meeresspiegel) her.

Gerald Fiebig: Cetacea (für Stefan Barcsay)

„Cetacea“ ist der zoologische Name für die Wale. Das Stück ist eine Hommage an die interessanten Klänge, die auch von Zahnwalen hervorgebracht werden (die meist im Schatten der für ihren Gesang berühmteren Buckelwale stehen). Das Zuspiel besteht aus Aufnahmen von Fleckendelfinen, Großen Tümmlern und Pilotwalen, die Gerald Fiebig und Tine Klink 2017 über und unter Wasser vor La Gomera gemacht haben. Die Gitarrenstimme sucht sich durch spezielle Spieltechniken den zwischen Klicken und Zwitschern changierenden Walklängen anzunähern. Die Verwendung der Notenwerte C, E und A verweist auf das titelgebende Wort „Cetacea“. Das Plakatmotiv für unser Konzert zeigt ebenfalls zwei Pilotwale vor La Gomera.

Gerald Fiebig: Echoes of Industry III (für Stefan Barcsay)

Auf dem Zuspiel berichtet Johann Artner, der von 1947 bis 1989 im Gaswerk Augsburg arbeitete, u.a. vom Atmen in einem Gastank. „Atemnot“ lässt sich auch als Metapher für den Klimawandel lesen, den uns die von fossilen Brennstoffen getriebene Industrialisierung gebracht hat. Mit dem Trend zu Digitalisierung und Miniaturisierung ist unser exzessiver Ressourcenverbrauch keineswegs beendet. Das Zuspiel ist eine Art ironischer Kommentar zu dieser Miniaturisierung: Im Resonanzraum eines Gitarrenkorpus erklingen historische Maschinen, die früher ganze Fabrikhallen füllten. Das Stück ist eine kammermusikalische Fortschreibung der elektroakustischen Komposition „Echoes of Industry“ auf der CD „Gasworks“ von Gerald Fiebig feat. EMERGE & Christian Z. Müller.

Gerald Fiebig & Christian Z. Müller: Echoes of Industry

Postludium from EKH on Vimeo.

Ursendung 29. Mai 2015, 22:00 Uhr im „Radioatelier“ auf Radio Vltava (Tschechische Republik)
premiere 29 May 2015, 10 p.m. on „Radioatelier“ on Radio Vltava (Czech Republic)

Das Stück wurde von Eri Kassnel für ihren Film „Postludium“ verwendet und ist auch auf der CD „Gasworks“ erhältlich.
The piece was used by Eri Kassnel for her film „Postludium“ and is also available on the CD „Gasworks“.

[ENGLISH BELOW]

Christian Z. Müller: Saxofone, Theremin
Gerald Fiebig: Sampler, Fieldrecordings, Bearbeitung
Komposition und Realisation: Gerald Fiebig & Christian Z. Müller

Aufgrund seiner nichtvisuellen Natur, seiner ‘körperlosen Stimme’, ist das Radio das ideale ‚Geister’-Medium, wenn es um die Darstellung des Verschwindens geht, den Übergang einstmals sichtbarer Dinge in einen Zustand, in dem sie halb anwesend und halb erinnert sind. Echoes of Industry unternimmt den Versuch, in akustischer Form die sozialen und architektonischen Verschiebungen zu thematisieren, die in europäischen Städten passieren, wenn bestimmte Industriezweige aufgegeben und ihre früheren Anlagen zu Museen, Kulturstätten oder schlicht Ruinen werden, während sich die Industrie selbst immer stärker digitalisiert.

Zu diesem Zweck wurden die Klänge von Textilmaschinen aufgenommen – in einem Museum (http://www.timbayern.de/), das der Geschichte der einstmals pulsierenden Textilindustrie der Stadt Augsburg gewidmet ist. Sie bilden den ersten Teil des Stücks, wobei die Klänge verschiedener Maschinen übereinander gelegt wurden. Für den zweiten Teil des Stücks wurden Samples dieser Klänge im Rahmen einer Duo-Improvisation mit einem Saxofon in einem ehemaligen Gasometer in derselben Stadt wieder abgespielt. Dabei wurde das sehr ausgeprägte Echo in dieser 84 Meter hohen Metallkammer (http://www.gaswerk-augsburg.de/gasbehaelter_augsburg.html) genutzt. Die Aufnahme im Gasometer fand im Herbst 2014 statt, als der Tank die Installation The Secret Heart von Jaume Plensa beherbergte, eine riesige aufblasbare Skulptur in der Form eines menschlichen Herzens. Das Zischen der Pumpen, die der Skulptur Form gaben, wurde aus den Aufnahmen herausgefiltert. Nach Bearbeitung seiner Tonhöhe wurde es anschließend als eigenständiges kompositorisches Element eingesetzt, dessen Klang auf das Zischen von Gas und damit die ursprüngliche Nutzung des Tanks anspielt.

Solche Gasometer, viele davon inzwischen außer Betrieb, finden sich in zahlreichen europäischen Städten, von Oberhausen im Ruhrgebiet bis Ostrava in der Tschechischen Republik – weithin sichtbare Denkmäler einer industriellen Technologie, die nach und nach aufgegeben wird. Die Textilindustrie wiederum ist bereits so gut wie vollständig aus Europa verschwunden, nachdem diese Industrie die Erscheinung vieler Städte des Kontinents für mehr als ein Jahrhundert geprägt hatte. Die von Manchester ausgehende Industrialisierung der Textilproduktion war die Blaupause für die industrielle Revolution, und so wie Augsburg als bayerisches Manchester bezeichnet wurde, gab es auch ein sächsisches Manchester (Chemnitz), ein polnisches Manchester (Łódź) und ein russisches Manchester (Ivanovo).

Im dritten und letzten Teil des Stücks übernimmt ein anderes Instrument vom Saxofon: das Theremin. Dieses von vornherein als ‚körperlos’ konzipierte Instrument ist eine ideale Metapher für die Verschiebung von analogen zu digitalen Formen der Produktion, in der Industrie oder anderswo. Um diese Verschiebung zu betonen, wird auch der Klang des Theremins mit Echoeffekten bearbeitet, aber diesmal mit digitalen: Simulierte Räume treten an die Stelle der gebauten Echokammer des Gastanks, so wie auch das ätherische Theremin das durchaus materielle Saxofon ablöst.

Akustische Fragmente von inzwischen antiker Textilmaschinen, abgespielt in einer Echokammer, die ihrem ursprünglichen Zweck enthoben ist und sich in der Schwebe zwischen Verfall und potenzieller Umnutzung befindet, werden kombiniert mit dem Saxofon, einem Instrument, dessen Erfindung und Entwicklung historisch mit der Industrialisierung Europas zusammenfällt, und dem Theremin, jenem emblematischen Vorläufer digitaler Soundtechnologie. Echos der Vergangenheit treffen auf akustische Vorzeichen der Zukunft. Und wenngleich die Ausgangsklänge an einem sehr klar definierten Ort aufgenommen wurden, geht es in dem Stück um einen Prozess, der nicht auf diesen Ort beschränkt ist, sondern der sich in ganz Europa abgespielt hat – ein weiterer Grund, warum das Radio sich als idealer ‚Ort’ für diese ‚ent-ortete’ Geschichte darstellt.

+++

Christian Z. Müller: saxophones, theremin
Gerald Fiebig: sampler, field recordings, processing
Composed and realised by Gerald Fiebig & Christian Z. Müller

Due to its non-visual nature, its ‘disembodied voice,’ radio presents itself as the perfect ‘hauntological’ medium for representing the disappearance, the fading of once visible things into a state where they are half present, half remembered. Echoes of Industry undertakes to reflect, in an acoustic form, the social and architectural shifts that happen in European cities as certain industries are abandoned, their former sites becoming museums, venues for cultural events, or simply ruins, while industry itself becomes increasingly digital.

For this purpose, sounds of textile machines were recorded in a museum (http://www.timbayern.de/) representing the history of the once-vibrant textile industry in the German city of Augsburg. These sounds, with different machines layered over one another, make up the first part of the piece. For the second part of the piece, samples from these sounds were played back, in a duo improvisation with a saxophone, in an abandoned gas tank in the same city, making use of the immense echo delay created by this huge 84-metre high metal chamber (http://www.gaswerk-augsburg.de/gasbehaelter_augsburg.html). The recording session in the gas tank took place in the autumn of 2014 while the tank was home to the installation The Secret Heart by Jaume Plensa, containing a giant inflatable sculpture in the shape of a human heart. The hiss from the pumps that kept the sculpture in shape was filtered out from the recordings and then pitch-shifted so as to serve as a compositional element in its own right, alluding to the hiss of gas associated with the original use of the tank.

Gas tanks like this, often defunct, can be found in many European cities (Ostrava being an example in the Czech Republic), landmark monuments to an industrial technology on the brink of abandonment. The textile industry, however, is an industry that has almost completely vanished from Europe after it had shaped the face of many cities on the continent for well over a century. The industrialisation of textile manufacturing, starting from Manchester, served as a blueprint for the whole industrial revolution, and just like Augsburg was called the Bavarian Manchester, there was also a Saxonian Manchester (Chemnitz), a Polish Manchester (Łódź), and a Russian Manchester (Ivanovo).

In the third and last part of the piece, a different instrument takes over from the saxophone: the theremin. Designed from the start to be ‘disembodied,’ it is a perfect metaphor for the shift from analogue to digital forms of production, industrial or otherwise. To emphasise this shift, the theremin sounds are also given a treatment with echo effects, but digital ones: simulated spaces replace the built echo chamber of the gas tank, just as the ethereal theremin takes over from the very material saxophone.

Acoustic fragments of now antique textile machines played in an echo chamber that is now abandoned from its original use, in a limbo between ruin and a potential future use, are combined with sounds from the saxophone, an instrument whose invention and development historically parallels the industrialisation of Europe, and the theremin, that emblematic forerunner of digital sound technology. Echoes from the past meet acoustic foreshadowings of the future. While the source sounds were recorded in a clearly defined location, the piece is about a process that is not limited to the place of recording, but refers to a story that was played out all over Europe – another reason why radio seems the perfect ‘place’ to present this ‘dis-placed’ history.