Gestohlenes Band (retourniert) / Tape Stolen and Returned

ORF Kunstradio, Ö1 – 18. Februar 2018, 23:00 Uhr MEZ / 11 pm CET

In Gerald Fiebigs Plattensammlung findet sich die LP „Strategien gegen Architekturen 80-83“ der Einstürzenden Neubauten und auf dieser Platte gibt es auch den ganz kurzen Track „Gestohlenes Band (ORF)“. Dieser ist Ausgangspunkt der radiokünstlerischen Retournierung des Bandes an den ORF und zwar genau 36 Jahre später. Am 18. Februar 1982 nahm Blixa Bargeld während eines Interviews im ORF-Funkhaus ein Tonband aus dem Studio mit. Einen kurzen Auszug daraus platzierte er als akustisches Readymade unter dem Titel „Gestohlenes Band (ORF)“ auf einer Platte seiner Band Einstürzende Neubauten. Am selben Tag genau 36 Jahre später gibt Gerald Fiebig das Band durch eine Sendung im ORF symbolisch an diesen zurück: Das nur 17 Sekunden lange Stück, von dem Bargeld behauptete, „das zentrale musikalische Element ist die Tatsache, dass es am 18. Februar 82 in Wien gestohlen wurde“, wird bei Fiebig zum einzigen Ausgangsmaterial eines 19-minütigen Radiostücks. „Gestohlenes Band (retourniert)“ oszilliert zwischen Remix und Neukomposition, zwischen Hommage und Parodie und wirft dabei Fragen nach dem Status von Autorenschaft, geistigem Eigentum und Medienwandel auf.

Gerald Fiebig’s next radio piece for ORF Kunstradio in Vienna will be an extended re-mix of „Gestohlenes Band (ORF)“. This 17-second snippet is part of the Einstürzende Neubauten album „Strategies Against Architecture“. The band claimed that „the main musical element is the fact that it was stolen in Vienna on 18 February 1982. On the very same day exactly 36 years later, Fiebig will be returning the tape to ORF symbollically by broadcasting on that very same station a 19-minute version of the Neubauten track that has been, as John Oswald would call it, „bettered by the borrower“. Homage or parody? Decide for yourself.

Werbung

Pulsar

The fascination for drone phenomena and the wish to actively examine them were important incentives for my path into Electroacoustic Music. „Pulsar“ is the attempt to make a repetitively pulsating noise loop function like a drone texture by treating it tonally. / Ein wichtiger Impuls für meinen Weg in die elektroakustische Musik war die Faszination durch Drone-Phänomene und der Wunsch nach aktiver Auseinandersetzung mit ihnen. „Pulsar“ ist der Versuch, einen repetitiv pulsierenden Geräusch-Loop durch klangliche Bearbeitung wie eine Drone-Textur wirken zu lassen.

Birthday Sonification Juan María Solare

This 50-second piece was created for the album Sn (Stannum) to mark the 50th birthday of composer Juan María Solare. It utilises four Pure Data sine wave oscillators which start at 1966 Hz (year of birth), 8(00) Hz (month of birth), 11(0) Hz (day of birth), 2016 Hz (year of 50th birthday), thus following Juan María Solare’s biography in a very abstract manner. Every 5 seconds (one-tenth of 50), an action is performed: once all oscillators are running steadily, they are switched to random mode in the same order, now creating varying tones between 0 Hz and their starting pitch at a Pure Data metronome speed of 50. In the last phase, the oscillators are switched off successively.

Gerald Fiebig: Forbidden Transition


„Forbidden Transition“ is an original composition created for the CD „Seltene Erden“ curated by Denise Ritter for DEGEM. Please find her liner notes below.

„Forbidden Transition“ ist eine Originalkomposition für die CD „Seltene Erden“, für die DEGEM kuratiert von Denise Ritter – unten findet sich ihr Begleittext.

We define 17 metals as rare earth elements which, based on their specific characteristics, became indispensable raw materials for high tech products such as smartphones, notebooks and plasma displays. They are utilized in motors and generators for electric and hybrid vehicles, in wind turbines, catalytic converters, energy saving lamps, photo cameras, and last but not least in loudspeakers. Their extraction is expensive, costly, and has devastating ecological consequences. Apart from the destruction of landscapes, the metals, which appear always amalgamated with other ores or minerals, need to be extracted with huge chemical efforts and generate radioactive waste. Global economic interdependencies are added to that. Presently 90% of the rare earth elements extracted worldwide come from China, which thus rules the market and can dictate the prices. Closely related to this questions about human rights and democracy are raised.
The DEGEM CD 12 Seltene Erden reflects very different approaches in electroacoustic reaction to this range of topics and thereby mirrors the participating artists’ varied reception of the set of problems.

Als Seltene Erden bezeichnet man 17 Metalle, die aufgrund ihrer spezifischen Eigenschaften zu unverzichtbaren Rohstoffe für Hightech-Produkte wie Smartphones, Notebooks und Plasmabildschirme geworden sind. Auch in Motoren und Generatoren für Elektro- und Hybridfahrzeuge, in Windkraftturbinen, Katalysatoren, Energiesparlampen, Fotoapparaten und nicht zuletzt in Lautsprechern finden sie Verwendung. Ihre Gewinnung ist teuer, aufwändig und hat verheerende ökologische Auswirkungen. Abgesehen von der Zerstörung von Landschaft müssen die stets im Verbund mit anderen Erzen und Mineralien auftretenden Metalle unter großem chemischen Aufwand und unter Erzeugung radioaktiver Abfälle extrahiert werden. Hinzu kommen globale ökonomische Abhängigkeiten. Momentan stammen über 90% der weltweit geförderten Seltenen Erden aus China, welches damit den Markt beherrscht und die Preise bestimmen kann. Eng damit verbunden stellen sich Menschenrechts- und Demokratiefragen.
Die DEGEM CD 12 Seltene Erden reflektiert sehr unterschiedliche Ansätze, mit denen elektroakustisch auf diesen Themenkomplex reagiert wurde, und spiegelt damit die unterschiedliche Rezeption der Problematik durch die beteiligten KünstlerInnen wider.

If, Bwana/Gerald Fiebig: Split

The LP is limited to 100 copies, each in a unique sleeve hand-painted by Tine Klink. You can order it here or by e-mailing attenuation-circuit@web.de / Die LP ist auf 100 Stück limitiert, jede davon in einem handbemalten Unikat-Cover von Tine Klink. Man kann sie hier bestellen oder per Mail an attenuation-circuit@web.de

„It moves very slowly, back and forth between the different sources and just sometimes you recognize the acoustic guitar, or the recorder. Sometimes playing together, but it seems that a lot of the times they are on their own, like stars at night – moving solely in the firmament. That seems to be the case here, with very occasional interaction. If that happens, in what seems to be the middle of the record, small melodies are formed around carefully placed crackles, slowly moving a gentle drone in to fade out in the end. Nice, gentle music.“ – Frans de Waard, Vital Weekly