Voiceworks

„Zwischen Ambient und Wort-Loop-Zungenbrecher-Punk“ (Alexander Möckl aka Poembeat)

„A short, fun, and profound release“ (Vital Weekly)

After 30 years in poetry and 15 years in sound art, Gerald Fiebig’s »voiceworks« fuse the two strands of his artistic practice in one single release. In addition to electroacoustic compositions based on both his own voice and that of long-time collaborator Michael Herbst, Fiebig presents, for the first time ever, a collection of sound poems.

These run the gamut from nonsensical, rhythmic, yet still rather semantic spoken-word pieces to exercises in voice-based performance art in which speech is impeded by stones of increasing size being inserted into the speaker’s mouth (»Rolling the Stone of Demosthenes up the Fucking Hill«) or a fragment of speech is repeated up to the point of physical exhaustion (»echokammer vs. schreizimmer«). The track »nothing essential happens in the absence of noise« playfully references the book Noise by Jacques Attali, an important early text for the theorisation of noise. Thus, »voiceworks« also continues Gerald Fiebig’s research into the intersections of meaning and noise as well as music and noise that has informed his artistic and theoretical work at least since the release of »Pferseer Klangtrilogie« and »Phonographies« in 2013.

Interview with Gerald Fiebig

+++

Gerald Fiebig schreibt seit 30 Jahren Lyrik und macht seit 15 Jahren Klangkunst. Mit »voiceworks« führt er nun diese beiden Stränge seiner künstlerischen Praxis in einer einzigen Veröffentlichung zusammen.

Darauf finden sich elektroakustische Kompositionen, die auf der Stimme von Fiebig und der seines langjährigen Kooperationspartners Michael Herbst basieren. Darüber hinaus gibt es hier aber zum allerersten Mal auch eine Sammlung von Lautgedichten zu hören. Diese spannen den Bogen von rhythmischen, aber immer noch recht semantischen Spoken-Word-Nonsenstexten bis zu stimmbasierten Performances. So wird bei »Rolling the Stone of Demosthenes up the Fucking Hill« das Sprechen erschwert, indem der Sprechende immer größere Steine in den Mund nimmt; »echokammer vs. schreizimmer« wiederholt ein Textfragment bis zur körperlichen Erschöpfung der Sprechwerkzeuge.

Das Stück »nothing essential happens in the absence of noise« ist eine humorvolle Anspielung auf das Buch Noise von Jacques Attali, das ein einflussreicher Vorläufer der heutigen Theoriebildung zum Thema Noise ist. Das Konzept Noise – als Rauschen (im Unterschied zur Bedeutung) bzw. als Geräusch oder Lärm (im Unterschied zur Musik) – spielt in Gerald Fiebigs künstlerischer und theoretischer Arbeit (u.a. der Aufsatz Nichts (als) Noise unter der Sonne? – Utopien und Aporien des Noise für Testcard # 26) spätestens seit den beiden 2013 erschienenen Alben »Pferseer Klangtrilogie« und »Phonographies« eine zentrale Rolle. Mit »voiceworks« knüpft Fiebig auch an diesen Aspekt seiner künstlerischen Forschung an.

Interview mit Gerald Fiebig

electrOMyogrAphy (vanishing ceaselessly)

Released on the album »Phonosurgery« by V.A. // A 100th jubilee tribute to Godfrey Edward Arnold
(Vocology #01 on the atemwerft label)

‚An electromyograph detects the electrical potential generated by muscle cells when these cells are electrically or neurologically activated‘ (en.wikipedia.org/wiki/Electromyography), a method used by Godfrey Edward Arnold for diagnosing laryngeal problems. Much like the wave-form diagrams of digital audio recordings, electromyography is a method of visualising the human voice not in its meaning (that’s what writing does), but in its fleeting materiality. Thus, I based this track on an ‚electrophonogram’ (a recording) of me performing my piece ‚MeditAtiOn on Duration (Part II: Vanishing)‘ by surgically removing the pauses specified by the original score.

‚Die Elektromyografie (oder -graphie) (EMG) ist eine elektrophysiologische Methode in der neurologischen Diagnostik, bei der die elektrische Muskelaktivität gemessen wird'(de.wikipedia.org/wiki/Elektromyografie), eine Methode, die Gottfried Eduard Arnold zur Diagnose von Kehlkopfproblemen anwendete. Ähnlich den Wellenform-Diagrammen digitaler Audio-Aufzeichnungen ist Elektromyographie eine Methode, die menschliche Stimme zu visualisieren – nicht hinsichtlich ihrer Bedeutung (was in der Schrift geschähe), sondern hinsichtlich ihrer flüchtigen Materialität. So basiert mein Track auf einem ‚Elektrophonogramm‘ meiner Performance meines Stückes ‚MeditAtiOn on Duration (Part II: Vanishing)‘ , bei der ich chirurgisch die Pausen des Original-Scores entfernte.