KLONK: Gedächtnisverstörung

KLONK_Gedaechtnisverstoerung_Flyer1 Kopie

Unter dem Titel „Gedächtnisverstörung“ zeigt das Augsburger Klang- und Konzeptkunst-Duo KLONK (Tine Klink und Gerald Fiebig) von 09. bis 16. Februar Installationen und Objekte in der Galerie am Graben in Augsburg, Oberer Graben 13. Die Vernissage findet am Samstag, 08. Februar ab 19:00 Uhr statt. Es spricht Sebastian Kochs. Um 20:00 Uhr folgt eine Klangperformance von Gerald Fiebig und ein Konzert der Wiener Musikerin Julia Zemanek aka The Bassenger (Bass, Elektronik und Gesang).

Die Ausstellung ist geöffnet am Sonntag, 09.02. von 14:00 bis 17:00 Uhr; von Montag, 10.02. bis Freitag, 14.02. von 17:00 bis 20:00 Uhr; am Samstag, 15.02. von 11:00 bis 17:00 Uhr. Am Sonntag, 16.02. findet von 11:00 Uhr bis 14:00 Uhr die Finissage mit Sektfrühstück statt. Währenddessen sind in der Galerie klangkünstlerische Arbeiten des Duos KLONK zu hören, größtenteils als Uraufführung.

„Gedächtnisverstörung“ befasst sich mit den Themen Erinnern und Vergessen bzw. Verdrängen unter subjektiv-autobiografischen, aber auch gesellschaftlichen Aspekten. (Klang-) Speichermedien als Metaphern für das Gedächtnis finden in der Ausstellung ebenso Verwendung wie autobiografische Erinnerungsstücke.

Das Thema Demenz spielt ebenso eine Rolle wie der erinnerungskulturelle Umgang mit nationalsozialistischen Bauten oder die kollektive Amnesie in Bezug auf die koloniale Vergangenheit Deutschlands. Das Rahmenprogramm der Ausstellung in der Galerie am Graben lädt mit drei ca. einstündigen Veranstaltungen zum Austausch über diese Themen ein:

 

Mittwoch, 12.02. um 18:30 Uhr

Rassistisches Dreikönigstreffen? Warum das M-Wort nicht besser ist als das N-Wort

Kurzvortrag und Gespräch mit der Gruppe „Augsburg Postkolonial“

 

Donnerstag, 13.02. um 18:30 Uhr

Demenz: die hellen und die dunklen Seite dieser „Gedächtnis-ver-störung“

Claudia Zerbe und Doris Kettner vom KompetenzNetz Demenz gehen mit dem Publikum in Erfahrungsaustausch und Spurensuche zum Thema Demenz. Als Ausgangspunkte dienen Exponate der Ausstellung, Texte und persönliche Erfahrungen der Teilnehmenden. Die Besucher*innen erhalten so die Möglichkeit, sich über die negativen Seiten der Demenz auszutauschen und bereichernde, positive Aspekte zu entdecken.

 

Freitag, 14.02. um 18:00 Uhr

Wo ist der Haken? – Vom Umgang mit architektonischen Spuren der NS-Zeit

Kurzvortrag und Gespräch mit Dr. Barbara Wolf vom Architekturmuseum der Technischen Universität München

 

Tine Klink (bildende Künstlerin und Betreiberin des Kreativraums Pfersee) und Gerald Fiebig (Audiokünstler und Träger des Augsburger Kunstförderpreises) bilden seit 2011 das Klang- und Konzeptkunst-Duo KLONK. Ihre erste gemeinsame Ausstellung „Grünstreifen“ fand 2017 in der Galerie Extrawurst statt. Im selben Jahr erschien ihre CD „For the Birds“ auf dem Leipziger Label Recordings for the Summer. Ihre Klanginstallationen waren in Augsburg u.a. bereits bei der Langen Kunstnacht und im Maximilianmuseum zu hören.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s