Soundscape und Aura. Zur Verortung und Entortung von Field Recordings in der zeitgenössischen Audiokunst

Verortungen/Entortungen

This essay (in German) was written for a volume accompanying an exhibition at D21 Kunstraum Leipzig exploring the possibility of addressing social and political aspects of the contemporary cityscape through soundworks. It discusses works by Jacob Kirkegaard, Peter Cusack, Biosphere, Stéphane Garin/Sylvestre Gobart, Artificial Memory Trace, Mirt, Frans de Waard, and Zander/Fiebig in order to show different strategies for decontextualising and recoding sounds of specific sites.

Der Aufsatz wurde geschrieben für den Sammelband „Verortungen/Entortungen. Urbane Klangräume“ zur gleichnamigen Ausstellung im D21 Kunstraum Leipzig. Mit welchen unterschiedlichen Strategien der Klang spezifischer Orte de- und rekontextualisiert werden kann, untersucht der Text an Arbeiten von Jacob Kirkegaard, Peter Cusack, Biosphere, Stéphane Garin/Sylvestre Gobart, Artificial Memory Trace, Mirt, Frans de Waard und Zander/Fiebig.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s